KGV-GR Logo

News Archiv


99-Prozent-Initiative schadet Bündner Wirtschaft

05.09.2021

Die Initiative ist unklar formuliert und würde vor allem den KMU im Kanton Graubünden schaden. Der Kantonalvorstand des Bündner Gewerbeverbands lehnt die 99-Prozent-Initiative einstimmig ab. Die Abstimmung findet am 26. September statt. Weitere Informationen.


Härtefallhilfen - Frist für Nachreichungen

12.08.2021

Unternehmen, die fristgerecht bis 30. Juni 2021 das ordentliche Gesuch eingereicht haben, können noch weitere Umsatzverluste, die sie bis Juni 2021 erlitten haben, nachreichen. Die bisherige Frist für die Nachreichung von Umsatzverlusten (15. August 2021) wird um gut zwei Wochen verlängert. Nach Ablauf der neuen Frist, die bis 31. August 2021 dauert, werden keine Nachreichungen mehr entgegengenommen. Sind gewisse Unterlagen noch nicht vorhanden, können diese nachgeliefert werden. Die Gesuche sind jedoch bis am 31. August einzureichen.

Weitere Informationen auf der Website des Kantons.


Ja zum neuen Beschaffungswesen, aber mit gezielten Verbesserungen der Vernehmlassungsvorlage

09.07.2021

Im Grundsatz unterstützen die Dachorganisationen der Wirtschaft Graubünden (DOWG) den Beitritt zur revidierten Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB). Die Harmonisierung sowie Modernisierung des Beschaffungswesens ist zu begrüssen. Ziel der Vorlage ist die Stärkung des fairen Wettbewerbs mit gleich langen Spiessen.  Bei den Zuschlagskriterien sowie im Vollzug und in der Kommunikation sehen die DOWG Verbesserungsbedarf. Die DOWG schlagen als zusätzliche Zuschlagskriterien die unterschiedlichen Lohnniveaus in den Ländern, in welchen die Leistung erbracht wird, und die Verlässlichkeit des Preises vor. Vor dem Hintergrund der Anwenderfreundlichkeit für die Anbieter ist beim Vollzug weiter auf einfache, speditive und transparente Verfahren zu achten. Die Regierung muss sicherstellen, dass KMU‘s keine Nachteile erfahren und der administrative Aufwand gesenkt werden kann. Das neue Beschaffungsrecht mit dem Beschaffungsleitfaden darf keinesfalls zu ausufernden Regulierungen im Beschaffungswesen führen. 

Gesamte Vernehmlassungsantwort der Dachorganisationen Wirtschaft Graubünden


Vernehmlassung zur Teilrevision des Personalgesetzes: Kanton darf Privatwirtschaft nicht zu stark konkurrenzieren

02.07.2021

Die Dachorganisationen der Wirtschaft Graubünden lehnen die Vernehmlassungsvorlage in der Form ab. Zwar wird ein teilweiser Anpassungsbedarf in den Bereichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Flexibilisierung der Arbeitsformen bzw. des Altersrücktritts sowie bei der Förderung der Teilzeitarbeit anerkannt. Dieser Anpassungsbedarf soll aber nicht ausschliesslich über eine Anspruchserweiterung, sondern vornehmlich über eine Flexibilisierung der bestehenden Arbeitsbedingung und kostenneutral erfolgen. Dort wo eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen unbedingt nötig ist, muss diese gezielt erfolgen und bedarf einer Kompensierung für die Kostenneutralität. Alte Zöpfe sollen abgeschnitten werden und Kaderlösungen für alle Angestellten des Kantons ist der falsche Weg.

Gesamte Vernehmlassungsantwort der Dachorganisationen Wirtschaft Graubünden


Attraktives Angebot für Mitglieder: Ausgleichs- und Pensionskasse

30.06.2021

Betriebe, die Mitglied eines Verbands sind, welcher wiederum Träger einer eigenen Ausgleichskasse ist, müssen gemäss Bundesrecht über diese Verbands-Ausgleichskasse abrechnen. Der BGV ist Träger der eigenen Ausgleichskasse Gewerbe, Handel und Industrie Graubünden und Glarus AKGHI. Die Verwaltungskosten unserer Ausgleichskasse sind im Vergleich zu anderen Ausgleichskassen tiefer. Weitere Infos sind online.

Selbständig Erwerbende können im Normalfall keine 2. Säule aufbauen. Mitglieder des Bündner Gewerbeverbands, die selbständig erwerbend sind (mit oder ohne Personal), können jedoch von der Verbandsversicherungslösung der Asga profitieren. Weitere Infos online.


Corona-Kurzarbeit und Corona-EO

24.06.2021

Die aktuellen Corona-Regelungen gelten noch bis Ende Juni 2021. Zu beachten sind folgende Punkte:

  • Die Corona-EO-Entschädigung wird voraussichtlich Ende Juni 2021 ganz auslaufen (Anmeldungen bis Ende Jahr 2021 rückwirkend möglich).
  • Bei der Corona-Kurzarbeitsentschädigung wird das vereinfachte Verfahren voraussichtlich bis Ende September 2021 verlängert. Es ist jedoch ab dem 1. Juli 2021 mit Anpassungen zu rechnen.

Fristen Corona-Entschädigungen

18.06.2021

Die Frist für das erste Gesuch für Corona-Härtefallhilfen läuft am 30. Juni 2021 ab. Die Informationen dazu sowie das Gesuchsformular sind auf der Webseite des Kantons zu finden. Neu können Unternehmen, die bereits ein Gesuch für Härtefallhilfen gestellt und eine Beitragsverfügung erhalten haben, über ein separates Onlineformular weitere pandemiebedingte Umsatzverluste der Monate April bis Juni 2021, einreichen (Einreichefrist  dafür 15. August 2021). Lesen Sie dazu das neue Factsheet.


3,4 Millionen für neue wirtschaftliche Entwicklungsimpulse

25.05.2021

Im Rahmen der Neuen Regionalpolitik hat der Bund zusammen mit dem Kanton Graubünden das «Berggebietsprogramm Graubünden 2020–2023» lanciert, um die wirtschaftlichen Potenziale im Berggebiet besser zu nutzen. Dafür werden insgesamt 3,4 Millionen Franken von Bund und Kanton zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen …


Versand der Jahresrechnungen 2021

05.05.2021

In diesen Tagen wird Ihnen die Jahresrechnung für die BGV-Mitgliedschaft 2021 zugestellt. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Wir danken im Voraus bestens für die fristgerechte Begleichung des Mitgliederbeitrages. Details zu einigen Vorteilen einer Mitgliedschaft finden Sie hier.


Parolen für die Abstimmung vom 13. Juni

28.04.2021

Der Kantonalvorstand hat nach eingehender Diskussion die Stimmfreigabe zum neuen CO2-Gesetz beschlossen. Das Gesetz betrifft die Bündner Wirtschaft. Je nach Branche und Unternehmen überwiegen jedoch entweder die Vor- oder die Nachteile. Weiter sagt er Ja zum Covid-19-Gesetz. Dieses bildet die gesetzliche Grundlage für die bereits getroffenen Eindämmungsmassnahmen zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie. Das Gesetz schränkt die Befugnisse des Bundesrates ein und schliesst Lücken des Epidemiengesetzes. Ebenfalls ist sind die finanziellen Entschädigungen für die direkt oder indirekt von den staatlichen Massnahmen betroffenen Unternehmen darin geregelt. Der Kantonalvorstand des BGV sagt auch Ja zur Aufhebung des kantonalen Gesetzes über Mutterschaftsbeiträge. Diese Vorlage steht im Zusammenhang mit dem Ausbau der Förderung der familienergänzenden Kinderbetreuung im Kanton.