Editorial des Präsidenten: Gemeinsam können wir viel bewegen …

Natürlich steht beim Bündner Gewerbeverband die Berufslehre im Vordergrund. Sie ist der Start für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Auch wenn sich sehr vieles in der schnelllebigen Zeit ändert, ist dies heute nicht anders als vor knapp 50 Jahren. Der Beweis für diese Behauptung fällt mir leicht.

Nach den Sommerferien 1978 musste sich klein Viktor Gedanken machen, in welchem Beruf er sein zukünftiges Leben sieht. Schon dazumal war es sinnvoll, eine Schnupperlehre zu absolvieren. Aufgrund von Anregungen aus meinem privaten Umfeld entschied ich mich, zuerst den Beruf des Elektromonteurs unter die Lupe zu nehmen. Es war eine interessante Woche und grundsätzlich gefiel mir die Tätigkeit, wenn nicht Leiter und Gerüst gewesen wären. Übrigens, ich habe heute noch Mühe mit der Höhe …

Heizungszeichner war die zweite Schnupperlehre. Jawohl, Technisches Zeichnen, Rechnen und Planen gefielen mir, und ich wusste nach dieser Woche, was ich lernen will. Das hiess nun, Bewerbungen schreiben. Da ich aber schon zu jener Zeit lieber redete als schrieb, schaute ich bei der Firma E. Willi in Chur vorbei und konnte direkt mit dem Inhaber Urs Willi sel. sprechen. Nach diesem Gespräch kam ich aber nicht um ein Bewerbungsschreiben herum. Eine Woche später bekam ich einen Telefonanruf und hatte die Lehrstelle auf sicher. Vier lehrreiche Jahre konnte ich absolvieren, und ich kann rückblickend sagen, meine Ausbildung war sehr gut. Das Zusammenspiel mit Gewerbeschule (so hiess diese dazumal noch) und Lehrbetrieb gab Abwechslung und ist aus meiner Sicht noch heute ein gutes System. Überbetriebliche Kurse gab es zu dieser Zeit noch keine.
 
Nach der Lehre bildete ich mich in Zürich an der Techniker Schule zum Heizungstechniker TS während vier Jahren berufsbegleitend weiter. Dies war die richtige Entscheidung für alle weiteren beruflichen Tätigkeiten. Im Jahr 2001 konnte ich die G. Brunner Haustechnik AG mit 20 Mitarbeitenden in Domat/Ems im Sinne einer Nachfolgeregelung käuflich übernehmen und weiterentwickeln. Heute mit 37 Mitarbeitenden ist bereits meine Nachfolge geregelt und zwei langjährige Mitarbeiter, die ebenfalls zuerst eine Lehre absolviert haben, werden die Firma auf den 1. Januar 2024, so wie ich es dazumal gemacht habe, übernehmen. Eines weiteren Beweises, dass eine Berufslehre der Start zu einem erfolgreichen beruflichen Leben sein kann, bedarf es wohl nicht. Viel kann man erreichen, ja sogar Präsident des Bündner Gewerbeverbandes werden

Gemeinsam können wir viel bewegen … sprechen wir nicht nur darüber, machen
wir’s!

Euer Viktor Scharegg

 

Zurück