Berufswahl mit Lehrstellenparcours

Zahlreiche Handels- und Gewerbevereine führen regionale Aktivitäten im Bereich der Berufswahl durch. Die Lehrbetriebe und Schulen bieten den Jugendlichen eine praxisnahe Möglichkeit verschiedene Berufe, die in der Region erlernt werden können, kennenzulernen.

Unter den regionalen Berufswahlangeboten sind Schnuppertage, Tischmessen, regionale Berufsschauen und Lehrstellenparcours zu finden. Im Vorderprättigau bekommen die Schüler/innen seit dem letzten Jahr mittels eines Lehrstellenparcours die Möglichkeit, verschiedene Berufe und Lehrbetriebe kennenzulernen. Wir haben mit Sarah Davatz, Präsidentin des HGV Vorderprättigau und Initiatorin des Lehrstellenparcours, darüber gesprochen.

Diplomarbeit zur Generation Z
Sarah Davatz führt mit ihrem Mann einen kleinen Haustechnikbetrieb in Grüsch. Jährlich starten landesweit 2000 Lernende eine Ausbildung in der Gebäudetechnik. Die Abbruchquote beträgt in dieser Branche hohe 25 Prozent. «Dies hat mich bewogen, mich für meine Diplomarbeit zur Badplanerin mit der Generation Z zu befassen und Möglichkeiten zu suchen, Jugendliche für unsere Berufe gewinnen und sie vor allem binden zu können», erklärt Sarah Davatz. Bei den Lernenden müsse während der Lehre der Stolz am eigenen Beruf entfacht werden. «Ihnen müssten Zukunftsaussichten mit Erfolgsbeispielen präsentiert werden. Jedes KMU hat jemanden im Betrieb oder kennt jemanden, der die Erfolgsleiter hochgestiegen ist.» Das ist für die Präsidentin des Handels- und Gewerbevereins Vorderprättigau ein entscheidender Faktor. «Damit kann man die Jugendlichen der Generation Z ansprechen. Spass und Leidenschaft sowie Gutes tun, motivieren diese Zielgruppe», sagt Davatz. Ein Thema Ihrer Diplomarbeit bestand darin, verschiedene Massnahmen zur Rekrutierung von Lernenden zu prüfen. «Ich bin dabei zur Überzeugung gekommen, dass ein Schnuppertag in den Lehrbetrieben das Richtige ist.»

Zusammen mit dem HGV Vorderprättigau
hat Davatz das Ergebnis ihrer Diplomarbeit umgesetzt. Am 16. Februar 2023 führten sie den regionalen Lehrstellenparcours erstmals durch. 76 Schüler/innen zwischen Seewis und Fideris sowie 25 Lehrbetriebe nahmen an der ersten Durchführung teil. Dabei konnten diverse Lehrberufe besichtigt werden. Jede/r Schüler/in konnte drei ausgewählte Lehrberufe vor Ort besichtigen und beschnuppern. «Wichtig ist, dass die Schüler/innen in den Lehrbetrieben selbst anpacken und etwas Kleines herstel-
len oder produzieren können», so Davatz, denn bei der Berufswahl sei die Praxis wichtiger als die Theorie. Mittels eines Onlinetools wird die Zuteilung der Schüler/innen zu den Lehrbetrieben bei der zweiten Durchführung im Februar 2024 per Zufallsprinzip vorgenommen. Neben den Lehrbetrieben wird sich in diesem Jahr auch der Verband Coiffeur Suisse Graubünden am Lehrstellenparcours beteiligen, da die kleinen Coiffeur-Betriebe im Vorderprättigau keine Lernenden ausbilden. Der Anlass wird
vom HGV Vorderprättigau in enger Zusammenarbeit mit den beiden Oberstufenschulverbänden sowie dem Bildungszentrum Palottis organisiert. Der Transport der Schüler/innen zu den Betrieben und zurück erfolgt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. «Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht. Die Jugendlichen sind für den Tag motiviert und darum selbstständig und zuverlässig unterwegs», so Davatz.

Einbezug der Eltern
Mit der Durchführung des Lehrstellenparcours soll es nicht getan sein. «Man darf die Rolle der Eltern und Lehrpersonen bei der Berufswahl nicht vergessen», so Davatz. Die Jugendlichen sollten im Nachgang am Lehrstellenparcours an einem gemeinsamen Anlass mit Eltern, Lehrpersonen und Lehrbetrieben den Beruf vorstellen, der ihnen besonders gefallen hat. «Nur so kommen alle Beeinflusser vor Ort zusammen und der Austausch mit den Lehrbetrieben kann stattfinden», so Sarah Davatz. Ins Projekt steckt sie viel Arbeit und Herzblut. Und dies, obwohl sie und ihr Mann im eigenen Sanitär- und Heizungsbetrieb im Grüsch keine Lernenden mehr ausbilden. Die Begeisterung bei Lehrbetrieben, Lehrerschaft und Schüler/innen war bei der ersten Durchführung durchgehend gross. Am 13. Februar 2024 fand die zweite Durchführung des Lehrstellenparcours mit 101 Jugendlichen und 25 Lehrbetrieben statt. Initiantin Sarah Davatz erhofft sich, dass künftig sogar noch mehr Lehrbetriebe mitmachen.

Zurück